Ostern

Inbrünstig will ich Dich lieben,

Gott,

all meine Sinne,

mein ganzes Denken und Streben

ausgerichtet auf Dein Sein

wie die Bäume ihre Äste dem Himmel entgegenstrecken,

die Knospen begierig,

die Strahlen der Sonne in sich aufzusaugen.

 

Das Feuer der Sehnsucht

möge mein kleines Ich verbrennen,

bis nichts mehr übrig bleibt

als der Raum des leeren Gewahrseins,

durchflutet von Deinem Licht,

die Weite des Herzens,

erfüllt von Deiner Freude

und Handeln,

durchwirkt von Deiner Liebe.

 

Aus der Asche meines Egos

möge Deine Göttlichkeit

in meinem Menschsein auferstehn

in Deiner ganzen Herrlichkeit.

 

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s